Montag, 25. August 2014

Ist da jemand? {Eindrücke, FOOD, Shopping in Lissabon} ♡

Hallo ihr Lieben ♡
Es ist wieder einmal still geworden hier. Das liegt aber weder daran, dass ich irgendwelche Arbeiten schreiben, umziehen oder sonstigen Verpflichtungen nachgehen muss. Ich war einfach auf Urlaub. Ganz unspektakulär. Eigentlich hatte ich einen Post für die Zwischenzeit vorbereitet, aber ich bin einfach nicht rechtzeitig fertig geworden und ich wollte mir dann ein bisschen Pause gönnen, ohne allzu sehr daran zu denken. Ich hoffe ihr könnt das verstehen.
Es tut mir nur furchtbar leid, dass ich auf ein paar liebe Kommentare nicht antworten konnte, die sich während meines Wegseins angesammelt haben. Das wird aber sofort nachgeholt! Danke euch Lieben dafür, ich habe mich sehr gefreut ;)

Fast hätte ich's vergessen. Ich wollte euch ja noch sagen WO ich genau war, denn heute gibt es ein paar kleine Eindrücke meiner Reise und den ein oder anderen Tipp für euch. So, und wie ihr wahrscheinlich schon gelesen habt, war ich in Lissabon. Also, einmal Lissabon-to go!



Lissabon lebt. Nicht nur im Hier und Jetzt, sondern auch in der Vergangenheit. Und diese zu spüren, während man die schmalen Gassen entdeckt, ist ein einmaliges Gefühl. Die alten, abgenutzten Fliesen an den Fassaden, die prunkvollen, aber oft leerstehenden Bauten, erinnern jeden daran, wie sehr diese Stadt einst geglänzt hat. Auf der anderen Seite das junge Lissabon. Die Graffitis an den Mauern, junge Künstler auf den Straßen. Und das alles verschmolzen ergibt eine wunderschöne Stadt. 
Besonders im Bairro Alto, der 'Altstadt', sind alt und neu so dicht beieinander, wie nirgends sonst. An jeder Straßenecke gibt es Restaurants, Bars, Cafés und Geschäfte, die von außen noch diesen alten "Charme" haben, innen aber voll von modernem Design sind. Nur so als kleiner Eindruck.

Shopping 
Aus meiner Sicht ist Lissabon nicht die Shopping-Metropole, was sie nicht sein muss, da die Stadt so viel mehr zu bieten hat. Allerdings kann ich euch schon ein paar Tipps geben, die euch vielleicht bei der Suche nach Einkaufsmöglichkeiten ein wenig weiterhelfen. Rua Garrett. Sie befindet sich gleich im Anschluss an die Altstadt bzw. gehört noch dazu. Hier findet ihr unter anderem einen Sephora, Zara, Stradivarius, Massimo Dutti, Loréal und nicht weniger wichtig, die beste Eisdiele Lissabons "Santini".


Die beste Adresse für das Einkaufen von Kleidung, Kosmetik aber auch Büchern, Einrichtung und Elektronik ist eindeutig die
Kleinere Geschäfte und Boutiquen gibt es im Bairro Alto. Um diese zu erkunden, solltet ihr euch aber genug Zeit einplanen, denn es sind einige. Und sie sind großteils gut versteckt!

Food
Mein Lieblingsthema, offensichtlich. Wenn euch die Eindrücke und Geschichte nicht vom Hocker gehauen haben, dann müsstet ihr trotzdem unbedingt nach Lissabon. Warum? Weil ich davon überzeugt bin, dass es hier die schönsten kleinen Restaurants und eine geniale Küche gibt! Na, das ist doch ein Argument, nicht? ;)
Besonders die Altstadt ist voll von diesen kleinen Restaurants, aber ihr könnt sie so ziemlich überall in Lissabon finden. Meist nur ein paar wenige Tische, dafür mit viel Liebe eingerichtet und man hat das Gefühl, es wird nur für einen selbst gekocht. Hab ich schon erwähnt wie wahnsinnig lecker das Essen ist? Nein im ernst, ich habe noch nie so guten Fisch gegessen! Außerdem findet sich im portugiesischen Essen ein leichter orientalischer Touch, z.B. in Form von Kichererbsen und Koriander, was auch genau meinen Geschmack trifft. 
Must-Go Adressen sind das Restaurante 13, hier gibt es 13 Vorspeisen und 13 Hauptspeisen, sowie das Restaurante Couto, gerade einmal 4 Tische, die freundlichste Bedienung und fast schon Sterne-Essen zu sehr günstigen Preisen oder das Quermesse. Nicht zu vergessen Frade dos Mares, in dem es Oktopus zu essen gibt, der zarter als jedes Filet ist. Ja genau, keine Spur von Kaugummi! Hier solltet ihr unbedingt vorher reservieren, da es immer voll ist. Damit solltet ihr aber keine Probleme haben, denn was ich so erlebt habe, sprechen fast alle Einheimischen gutes Englisch und sind noch dazu unglaublich freundlich und hilfsbereit!

Restaurante 13
Habt eine schöne Woche ♡

Donnerstag, 31. Juli 2014

Mit ganz viel Liebe geknetet {Cinnamon Rolls} ♡

Hallo ihr Lieben 
Ich habe ja gerade meine Liebe für das Kneten von Teigen entdeckt. Egal ob Pitabrote, Pizza, Donuts oder Hefeteilchen, vor mit ist kein Teig mehr sicher ;) 
Ich finde ja, dass es irgendwie etwas Entspannendes hat, oder hört sich das jetzt komisch an? Egal! Letztens habe ich mich jedenfalls das erste Mal an Zimtschnecken herangewagt und ich muss sagen, dass es um einiges einfacher war, als erwartet. Es hat sogar besser geschmeckt als gedacht ;)


Ihr braucht:
Teig
480 g     Mehl
120 ml   Milch 
120 ml   Wasser 
  42 g      Hefe 
  60 g      Zucker
  50 g      Margarine
1 Pck.     Vanillezucker
1             Ei
1 Prise    Salz
Füllung
  3 TL     Zimt 
  20 g     Brauner Zucker
  20 g     Weißer Zucker
              geschmolzene Butter

leicht abgeändert von hier


(1) Die Hälfte der Milch erhitzen bis sie lauwarm ist und die frische Hefe darin auflösen.

(2) Mehl, Zucker , Vanille und Salz, sowie getrennt das Ei mit der restlichen Milch und dem Wasser vermischen. Schrittweise die flüssigen Zutaten zum Mehl dazugeben, dabei Wasser-Ei und Hefe-Milch abwechseln und zu einem Teig verarbeiten.

(3) Nun die Margarine in drei Portionen auf dem Teig verteilen und auf der Arbeitsfläche (bemehlt oder aus Silikon) in den Teig einarbeiten. Anfangs wird der Teig immer ein wenig klebrig, aber das stimmt schon so! Immer schön weiter kneten, dann wird er auch wieder schön 'fest' und geschmeidig. 
Ihr könnt diesen Schritt natürlich überspringen, indem ihr die Margarine einfach mit in die Küchenmaschine schmeißt. Aber dann entgeht euch dieses unglaubliche 'Knet-Erlebnis' ;) 

(4)  Den Teig mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. 

(5) Den Ofen auf 180°C vorheizen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig zu einem Rechteck, ungefähr so groß wie ein kleineres Backblech, ausrollen. Butter nach Belieben schmelzen und die Oberseite damit großzügig damit einstreichen. Nicht zu wenig nehmen, damit die Schnecken schön saftig werden ;) Zucker und Zimt vermischen und gleichmäßig auf dem Rechteck verteilen. 

(6) Längs den Teig zu einer "Schlange" aufrollen. Dann ca. 4 cm breite Scheiben abschneiden und diese nebeneinander in eine gefettete Backform (egal ob Springform oder Backblech) legen.

(7) Die Schnecken 25-30 min backen. Die Ofentür aufmachen, zuerst einmal den Duft genießen -wenn nicht schon die ganze Küche nach Zimt duftet- und dann am besten noch warm schmecken lassen ;)


Alles Liebe,

Dienstag, 15. Juli 2014

Ein bisschen Inspiration gefällig? Oder: Just another 'What's in my bag' ♡

Hallo ihr Lieben ♡ 

Ich habe diesen Post hier schon seit über einer Woche in meinen Entwürfen! Und eigentlich wollte ich ja schon letzten Sonntag damit abschließen, damit sich hier auf meinem Blog auch ein bisschen was tut. Aber wie das meistens so ist, es läuft nicht alles nach Plan ;)

Ich weiß ja nicht wie das bei euch so ist, aber ich brauche ab und an ein bisschen Inspiration für neue Ideen, Rezepte, Postthemen und so weiter. Meine hole ich mir am liebsten beim Schmökern in Zeitschriften oder auf Seiten wie "We Heart It" oder "Pinterest".
Letztens habe ich auch da die Idee bekommen ein Mal so ein 'was ich an Kram in meiner Tasche habe' Post zu schreiben. Ja ich weiß, es ist nicht das überdrüber Thema und auch nicht wirklich was neues. Aber vielleicht ist es ja für den ein oder anderen von euch eine kleine Inspiration. Und gegen ein bisschen 'sich inspirieren lassen' hat glaube ich keiner was ;)

Ich habe solche "What's in my bag" ja bereits ein paar Mal gelesen oder auf Youtube gesehen. Dabei habe ich mich immer wieder gewundert, wie viele Dinge manche Mädels mit sich rumschleppen. Da komme ich mir mit meinem Tascheninhalt fast schon minimalistisch vor ;)
Dauerhaft ansässig sind in meinem Beutel nämlich nur 6 Sachen. Dafür geht es ohne die dann aber nicht!

1.  Tasche
Ja, eines der wirklich essentiellen Dinge. Ich nehme am liebsten einen Jutebeutel oder einen Rucksack. In erster Linie weil sie für mich ziemlich praktisch sind. Ich hasse es nämlich ewig in 20 Fächern und Seitentaschen einer Handtasche nach meinen Sachen zu suchen. Hier habe ich alles auf einen Blick.
Mein Jutebeutel ist übrigens von Eleven Paris. Ich habe ihn letztes Jahr im Abverkauf erhascht. Aber ich plane mir demnächst einen neuen zuzulegen und ihn, als kleines "DIY-Projekt", selbst zu beschreiben.

2. Smartphone
Auch ganz wichtig. Aber nicht unbedingt, um damit stundenlang in Facebook etc. herumzuhängen. Eher für so Dinge wie 'auf die Uhr schauen', 'im Supermarkt schnell ein Rezept suchen' oder um meine Freunde anzurufen, wenn entweder sie noch immer nicht da sind oder ich wieder einmal zu spät bin ;)

3.  Planer
Ist auch (fast) immer dabei. Gebraucht wird er hauptsächlich zum Eintragen von Terminen, Abgabefristen usw. für die Schule, aber auch für 'ganz normale' Dinge. Ich bin ein Mensch, der es liebt "zu organisieren".
Zurzeit habe ich übrigens einen Moleskine Kalender, der wirklich viel Platz bietet und deswegen nächstes Jahr sicher wieder nachgekauft wird.

4. Geldbörse
Erklärt sich glaube ich von selbst ;)

5. Sonnenbrille
Hat auch einen fixen Platz in meinem Beutel, zumindest jetzt im Sommer. Man weiß ja nie, wann sich die Sonne Mal wieder blicken lässt!

6. Schminke
Ich kenne Mädchen, die haben immer eine ganze Ausrüstung an Schminke dabei! Bei mir ist meist nur das Nötigste da, für mich etwas für die Lippen und ein Parfum. Zurzeit hat übrigens der KIKO Rock Idol Lippenstift einen fixen Platz in meiner Tasche. Ich liebe die Konsistenz, die zuerst ganz cremig ist und dann auf den Lippen zu einer matten Farbschicht wird. Kann ich nur weiterempfehlen!

7. Taschentücher
Praktisch wenn man sie zur Hand hat, also auch immer dabei.

Ich hoffe es war ein bisschen Inspiration dabei ;)
Alles Liebe,

Sonntag, 22. Juni 2014

Hello Mr. Quizmaster {11 Fragen über mich oder: der 'Liebster Award'} ♡

Hallo ihr Lieben 

Genießt ihr den Sonntag auch gerade so wie ich? Ein bisschen faulenzen, in der Sonne liegen und ein Schokoeis vernaschen. So stelle ich mir den Sonntag vor! ;)

Vor kurzem bin ich von der lieben Steffi für den 'Liebster Award' nominiert worden. Da stellt man elf Bloggern mit etwas kleineren Blogs (unter 200 Lesern) 11 Fragen, die sie dann auf ihren Blogs beantworten sollen. Diese können dann wieder fünf nominieren und selber 11 Fragen stellen und das geht dann so weiter.
Ich finde das eine so schöne Idee, um einmal andere Blogs und Blogger kennen zu lernen und mache deswegen natürlich gerne mit :)



Hier nochmal die Regeln für den Award:
1. Bedanke dich bei dem Blogger, der dich nominiert hat.
2. Beantworte die Fragen.
3. Nominiere 11 andere Blogger mit weniger als 200 Followern.  Hmm. Hab' ich mehr oder weniger eingehalten, ist aber glaub ich nicht soo schlimm ;) 
4. Stelle den Nominierten 11 Fragen.
5. Schreibe den Nominierten einen Kommentar, dass du sie nominiert hast, und verlinke in deinem Post zu ihren Blogs.

...............................................................................................................................................................

So, und nun zu meinen Antworten. Ihr könnt gespannt sein ;)

1. Worüber bloggst du am liebsten?
Über Essen. Ja so kurz und knapp lässt sich das beantworten. Und am liebsten über Leckereien, die durch Zufall und manchmal wildes Zusammenwürfeln in meiner Küche entstanden und wirklich lecker geworden sind ;)

2. Was sagt deine Familie zu deinem Blog?
Meine Familie wusste eigentlich ziemlich lange nichts von meinem Blog, weil ich ihn immer nur nebenbei erwähnt habe. Aber jetzt haben sie ihn gesehen und besonders meine Mama ist ganz stolz - süß irgendwie :)

3. Was ist dein Lieblingszitat?
Ich überlege gerade. Aber irgendwie hab ich gar kein Lieblingszitat. Ich bin einfach nicht so der Zitat-Mensch. 

4. Was willst du in deinem Leben erreichen?
Ahh da ist sie wieder diese schwierige Frage! Die hab ich ja schon Mal 'hier' beantwortet. Ich bin übrigens noch genauso ratlos wie damals :D

5. Was ist das verrückteste, das du in deinem bisherigen Leben getan hast?
Ha, das ist einfach. Mit ein paar Freunden bin ich einmal (irgendwo am Land) über den Zaun eines Freibads geklettert, weil wir unbedingt schwimmen wollten, es aber mitten am Tag zu hatte. Darüber, dasa das eigentlich Einbruch ist, hat keiner so genau nachgedacht! Es wurde uns erst klar, als es uns der Besitzer hochrot hinterherschrie, während wir davonliefen ;)

6. Wohin bist du überall schon gereist?
Ich bin schon ein bisschen herumgekommen, aber das vor allem, als ich noch ganz klein war. Sonst war ich schon in Frankreich, Spanien, England, Italien, Deutschland, Tschechien und in ein paar Ländern im Nahen Osten. 

7. Was bringt dich zum Lachen?
Vieles. Ich lache viel und gern - ist ja bekanntlich gesund ;)

8. Wenn es eine Zeitmaschine gäbe, in welche Zeit würdest du zurückreisen wollen und wieso?
Manchmal würde ich gerne in der Zeit zurückreisen einfach, um Fehler oder falsche Entscheidungen rückgängig zu machen. 

9. Was wolltest du einmal werden, bist es aber heute nicht?
Das kann ich noch nicht wirklich sagen als Schülerin ;)

10. Welches ist momentan dein Lieblingslied?
Love never felt so good. Macht einfach nur gute Laune!

11. Was ist dein schönstes Erlebnis?
Ich kann mich eigentlich an viele schöne Erlebnisse erinnern. So 'das Schönste' gibt es gar nicht. 
Aber was ich sagen kann ist, dass ich die wirklich schönen Dinge immer zusammen mit meiner Familie und/oder Freunden erlebe.
...............................................................................................................................................................

So und jetzt bin ich dran, den Quizmaster zu spielen. 
1. Warum hast du angefangen zu bloggen?
2. Deine peinlichste Situation?
3. Gibt es etwas, was dich an deinem Blog manchmal so richtig nervt? Und wenn ja, was?
4. Was isst du am liebsten?
5. Welcher deiner Posts gefällt dir am besten?
6. Wohin möchtest du einmal reisen?
7. Dein Lieblingsfilm?
8. Hast du ein großes Vorbild? Und wenn ja welches?
9. Das letzte Buch, das du gelesen hast?
10. Ein Wunsch für die Zukunft? 
Und zum Schluss der 'Klassiker' - mir gehen nämlich schon die Fragen aus
11. Welche drei Dinge würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Nominiert habe ich:
Mia von Kochkarussell
Lea von Coal hearted
Yvonne von Mygreencloud
Stefanie von [Schmeckt wohl.]
Lea von Blushparty
Natalia von Apfel Sanderson
Petra von Copy.cat
Andrea von Zimtkeks und Apfeltarte
Timmy von Timmy's passion
Da & daneben
Madeleine von Mad(e)moments

Ich freu mich auf spannende Antworten!

Freitag, 20. Juni 2014

Rhabarber küsst Erdbeere unter Holunderblüten, oder einfach: Rhabarber-Erdbeermarmelade

Hallo ihr Lieben ♡
Aber ganz ehrlich, so ein Kuss klingt doch tausend Mal besser, als so 'ne langweilige Marmelade, nicht? ;)
Entstanden ist diese Liebschaft übrigens ganz zufällig. Durch den Supermarkt laufend fiel mir nämlich das letzte Päckchen der rosa Stangen in die Hände. Ich kam natürlich erst da darauf, dass ich die Rhabarber Saison schon (fast) verpasst hatte. Also musste ich dieses Päckchen einfach mitnehmen. Auch wenn ich keine Ahnung hatte, was aus dem Rhabarber werden sollte. 
Schließlich ist es gar nicht so einfach eine ganze Saison Rhabarber-Rezepte mit einem 500g Päckchen abzuarbeiten... 

Mindestens zwei Rezepte wollte ich aber unbedingt ausprobieren. 
Damit sich das ausging musste aber ein Partner für den Rhabarber her. Und was eignet sich da besser, als die Erdbeeren aus dem eigenen Garten? 
Damit aber noch nicht genug Liebe. Es fehlt nämlich noch der Holunder. 
Denn mit einem Schuss dieses Blütensirups wird aus so einem eingespielten Pärchen wie Rhabarber und Erdbeere, eine ganz besondere Marmelade.


Ihr braucht für 2 kleine Gläser (á ca. 140 ml)
200 g Rhabarber
60 g Erdbeeren
4 EL Holundersirup (selbstgemacht oder gekauft)
230 g Gelierzucker 1:1


(1) Den Rhabarber und die Erdbeeren putzen. In Stückchen schneiden und diese so lange pürieren, bis keine groben Stückchen mehr vorhanden sind.  

(2) In einem Topf die Masse aufkochen lassen und den Zucker hinzugeben. Den Deckel darauf geben und die Marmelade 9-10 min lang kochen lassen.

(3) Ein wenig Wasser aufkochen und damit die Gläser ausspülen. Den Sirup in die Marmelade einrühren und diese noch heiß in die abgekochten Gläser füllen. Sofort verschließen und abkühlen lassen.

Am besten schmeckt mir die Marmelade übrigens mit etwas Topfen (Quark) darunter auf dem Brötchen. 




Einen schönen Rhabarber-Erdbeer-Kuss!